AGB

Die Kosten für anfallende Maut- & Tunnelgebühren, Fährverbindungen sowie Verzollung, etc. werden separat berechnet.

Die angegebene Transportzeiten beziehen sich auf die reine Fahrtzeit. Bitte berücksichtigen Sie, dass je nach Strecke zusätzliche Zeiten (z.B. Fähre) entstehen können und bei längeren Strecken die gesetzlich vorgegebenen Ruhezeiten hinzukommen.

Der Verlader haftet für die Ordnungsgemäße Beladung und Sicherung der Ladung. Wir stellen kein Ladungssicherungsmaterial zu Verfügung. Dies muß vom Auftraggeber veranlasst werden. 
Paletten Tausch wird grundsätzlich von uns nur veranlasst wenn Sie die 100%-ge Verantwortung und Administration auf sich nehmen. Wir werden in Ihrem Auftrag an den von Ihnen angegeben Stellen eventuell Paletten laden und/oder entladen. Wir führen keine Administration und lehnen vorab jede Verantwortung für eventuelle Fehlmengen grundsätzlich ab.
Bei Be-, Endladung durch unsere Fahrer übernehmen wir keine Haftung für jegliche Schäden die dadurch entstehen.
Fahrzeuge die bestellt wurden, werden zum kompletten TGS abgerechnet, wenn sie nicht 24 Stunden vorher das FZ abbestellt wird.
Das Einlagern von Gütern geschieht auf Rechnung und Gefahr des Auftragebers.
Lagerversicherungen sind als Sonderleistung möglich.
Wir arbeiten ausschließlich auf Grundlage der Allgemeinen Deutschen Spediteurbedingungen 2017 - ADSp 2017 - und - soweit diese für die Erbringung logistischer Leistungen nicht gelten - nach den Logistik-AGB, Stand März 2006.

HINWEIS: Die ADSp 2017 weichen in Ziffer 23 hinsichtlich des Haftungshöchstbetrages
für Güterschäden (§ 431 HGB) vom Gesetz ab, indem sie die Haftung bei multimodalen Transporten unter Einschluss einer Seebeförderung und bei unbekanntem Schadenort auf 2 SZR/kg und im Übrigen die Regelhaftung von 8,33 SZR/kg zusätzlich auf 1,25 Millionen Euro je Schadenfall sowie 2,5 Millionen € je Schadenereignis, mindestens aber 2 SZR/kg, beschränken.